Das Thema – welche Speicherkarte soll ich mir kaufen – ist genauso alt wie die Digitalfotografie an sich. Heute gibt es fast einen schon einen beinahe undurchschaubaren Dschungel von Systemen, Kartentypen mit den unterschiedlichsten Leistungen betreffend Schreib- und Lesegeschwindigkeiten. Auch die Preisspanne der einzelnen Hersteller schwanken von billig bis fast nicht bezahlbar.

Am besten ist man beraten wenn man in das Handbuch des Kameraherstellers schaut. Dort wird eigentlich immer eine Empfehlung des Herstellers zu finden sein welchen Type von Speicherkarte mit der Kamera zusammenarbeiten.

Heute haben sich zum Großteil 2 Arten von Speicherkarten durchgesetzt.

1.) SD-Speicherkarte – die am weitesten verbreitete Speicherkarte für Kompakte Digitalkameras
Die ersten Speicherkarten waren die SD Speicherkarten – max. 2 GB
Diese wurde auf Grund steigender Anforderungen weiterentwickelt und nennt sich nun SDHC mit einer Größe von 4 – 32 GB. Der Unterschied zwischen SD und SDHC ist die Formatierung (FAT 16 zu FAT 32). Die auf den Karten in einem Kreis angegebene Zahl ist die garantierte Mindestschreibgeschwindigkeit die die Karte immer erreicht. Also bei einer Class 10 Speicherkarte wären dies 10 MB/s. Weiters ist auf den Karten die Lesegeschwindigkeit angegeben wobei hier die Hersteller immer ein wenig übertreiben. Wichtig ist nicht die Lesegeschwindigkeit für den Einsatz in der Digitalkamera sondern die effektive Schreibgeschwindigkeit mit der die Daten auf die Karte geschrieben werden.

Sollte die Kamera z.B. bei Videoaufnahmen die intern produzierten Daten nicht schnell genug auf die Speicherkarte schreiben können bricht die Kamera die Videoaufnahme ab. Im Gegenzug ist es nicht wirklich wichtig in welcher Geschwindigkeit die Daten von der Karte auf den Rechner geschrieben werden (für mich jedenfalls trifft dies zu)
Die 3. Generation von SD Karten ist die SDXC Karte – diese wird in Größen von 64 GB bis 2TB angeboten – wobei 2TB zur Zeit fast als unbezahlbar einzustufen wäre. Es ist auch Vorsicht bei älteren Digitalkameras geboten die vielleicht nur das SD-Kartenformat unterstützen. Dort funktionieren die SDHC und SDXC Karten nicht!
Wichtig ist also, immer im Handbuch der Kamera nachschauen welche SD-Karten unterstützt werden um so einen Fehlkauf zu vermeiden.

2.) Compact Flash Karte
Hier wären die Karten nach Typ-1 und Typ-2 zu unterscheiden. Obwohl heute nur noch der Typ-1 zu kaufen ist und der Type-2 beinahe als ausgestorben gilt.

 

Der Unterschied zwischen Typ-1 und Typ-2 liegt in der Stärke der Karten. Typ-1 hat 3,3 mm und Type-2 hat 5 mm Stärke. Somit passen alle Typ-1 Karten in den Kartenschacht des Type-2 aber nicht umgekehrt.
Die Comact Flash Karten finden vor allem im Professionellen Bereich ihre Anwendung. Der Grund sind auf Grund der Größe die größeren Speicherkapazitäten und ihre Robustheit. Moderne Kameras wie Die EOS 1D Serie bieten z.B. beide Kartenslots an. Auch hier ist wieder wichtig auf die Class Bezeichnung zu achten. Sollten die Karten auch für die Übertragung gute Lesegeschwindigkeiten aufweisen so ist auch dies ein Kriterium für den Kauf – den sich die Kartenhersteller allerdings teuer bezahlen lassen.